Kind sein und Beschützerrolle

Kind sein und Beschützerrolle

Als Kind habe ich gelernt, dass mein Vati immer Recht hat. Als ich 4 war kam meine mongoloide Schwester auf die Welt und ich übernahm die Beschützerrolle. Als Teenager habe ich begonnen eigene Wege zu gehen, mich freizustrampeln und gegen Regeln zu verstoßen.

Ich habe schon immer meine Meinung gesagt und vertreten. Das ist auch in meinen Schulzeugnissen von damals nachzulesen. Mit 7 begann meine Judo-Karriere, Jungs und Kinder die schlecht über meine Schwester sprachen, hatten nicht gut Kirschen essen mit mir.

Vielleicht war ich schon immer eine Rebellin, eine Kämperin für das Gute 🤷‍♀️.

Als Mentorin, Trainerin und Coach weiß ich heute, dass es einen riesigen Sinn hat für sich und andere einzustehen!

Ich habe gelernt meine Erwartungen zusenken um Liebe und Hoffnung zu schenken. Ich habe verstanden, dass jeder gut und richtig ist, so wie er / sie ist. Ich möchte Menschen mit ❤️ und auf Augenhöhe begegnen. Unsere Ecken und Kanten machen uns zu wertvollen Diamanten.💎.

Veränderung ist immer möglich und einfach wunderbar – auch die eigene!

Wie alt bin ich wohl auf dem Foto?

Du kannst diesen Beitrag gern teilen.

Schreibe einen Kommentar